Consulting
February 28, 2020

Werde ernst genommen! 6 Zeichen der Machtausstrahlung.

Strahlst du Macht aus?

 

Seitdem ich systematisch beobachten kann,versuche ich den Unterschied zwischen jenen zu erkennen, die im Systemaufsteigen und jenen, die nicht aufsteigen. Diese Verhaltensweisen trainiereich in meinen Seminaren mit großem Erfolg im Berufsleben später. Einer derdominanten Faktoren neben fachlicher Kompetenz und sozialer Kompetenz ist Freundlichkeitunter Druck und vor allem Power- oder Machtausstrahlung. Menschen, die self-madeKarriere machen, also ohne Protektion oder den richtigen Namen, besitzen diesePower oft.

Ich habe hierfür eine Metapher, die sehr gutveranschaulicht, wie sich diese Power anspürt und warum wir diese Menschen mehrachten. 

Frage: Wen respektiere ich mehr in einerangespannten Situation?

A.) Die Person die unbewaffnet und unfähig,sich zu wehren kommt und darum bittet, dass wir friedlich miteinander sind?
Oder
B.) die Person, die in einem schwarzen Ledermantel kommt, diesen Ledermantelöffnet und darin sind eine Kalaschnikow und eine Bazooka sichtbar. Die Personsagt: “Ich möchte meine Waffen nicht benutzen. Ich möchte dass wir freundlichmiteinander sind!”.

Wir respektieren B mehr, weil sie anders handeln könnte und die Entscheidung zuFreundlichkeit eine bewusste ist, anstatt keine andere Wahl zu haben. Diebewusste Entscheidung zu Frieden bei anderen Optionen wird mehr respektiert,als die reine Unfähigkeit Krieg zu führen.

Seit über 10 Jahren beobachte ich Vorstandsmitgliederund hohe Führungskräfte mit System und habe 30 Zeichen der Machtausstrahlung gesammelt.

6 davon möchte ich gerne hier teilen:

  1. Augenkontakt halten
    Augenkontakt ist Macht. Übe in schwierigen Situationen den Augenkontakt zu halten. Und bitte nicht starren. Es geht darum, entspannt dem anderen ohne abzuschweifen in die Augen zu sehen. Jede Zehntelsekunde, die du in einer kritischen Situationen weg schaust, womöglich noch nach unten (Unterwerfung), verlierst du an Macht. Kritische Situationen sind Situationen, in denen harte Messages übermittelt werden. Z.b., wenn du negatives Feedback empfängst, Augenkontakt halten. Z.b. wenn du jemandem eine sehr ernste oder unangenehme Nachricht überbringst, Augenkontakt. halten. Für den Anfang ist es ein ganz guter Trick zwischen die Augen auf die Nasenwurzel zu schauen, da dadurch der Blick deines Gegenübers nicht so stark verunsichert.
  2. Schweigen.
    In den richtigen Momenten zu schweigen zeigt große Macht. Ich habe sehr oft bei Vorständen beobachtet, dass sie in schwierigen Momenten einfach nichts sagen und auch keine mimische Regung zeigen, um dem anderen nicht eine Richtung vorzugeben. Das verunsichert das Gegenüber sehr stark. Einebesondere Strategie der Machtausstrahlung, die ich beobachtet habe ist, dasseine Frage gestellt wird und wenn diese beantwortet wurde, dieselbe Frageleicht verändert noch einmal gestellt wird, als wäre sie nicht beantwortetworden, gefolgt von Schweigen und einem ruhenden Blick.
  1. Eine. bewusste Kopfhaltung. Wir sind im tiefsten Inneren immer noch Tiere und nehmen unter Stress fast hauptsächlich Körpersprache Stimme und Mimik wahr, sehr wenig nur den Inhalt. Deswegen arbeite mit einem Zeichen der Macht. Das Zeichen ist, dein Gesicht 1, 2 cm nach unten zu neigen, als würdest du in Angriff gehen. Dabei ist es sehr wichtig dass die Stimme gleichzeitig freundlich bleibt. Inkongruenzen, also Un-Übereinstimmungen (Wenn der Ton nicht zur Mimik passt beispielsweise) verwirren dein Gegenüber und erzeugen ein unangenehmes Gefühl.
  2. Namen sind Macht. Seit unserer Kindheit reagieren wir mit erhöhter Aufmerksamkeit und einem leichten Adrenalinstoß, wenn jemand unseren Namen scharf sagt. Das kommt daher, dass, wenn wir etwas angestellt haben, unsere Eltern uns mit unserem Namen gerufen haben. Beobachte einmal sehr genau, dass die Mächtigsten, vor denen die meisten Angst haben, oft nicht direkt mit Namen angesprochen werden.
    Merke dir die Namen deines Gegenübers, und im richtigen Moment spricht diesen Namen scharf aus, gefolgt von sanfter Sprache.
  3. Generell ist es ein sehr gutes Manifestieren der Macht, anfangs etwas sehr scharf zu sagen und dann schnell sehr sanft zu werden. Was nämlich im Kopf des Gegenübers übrig bleibt, ist die sanfte professionelle Sprache, unbewusst emotional hingegen wird der anfängliche, harte Angriff durch die scharfe Sprache auch verarbeitet und als Macht interpretiert.
  4. Kill them with kindness! Besonders stark wirken die Zeichen der Macht nur durch die Relativität. Das heißt, dass sie abgelöst werden sollen von besonders freundlichen Verhalten. Einer meiner Sprüche für mein Business ist: “ rschlage sie mit echter und vor allem harter Freundlichkeit.”Freundlichkeit ist nicht automatisch weich und Unfreundlichkeit ist nicht automatisch hart. Ich kann sehr freundlich und sehr hart sein oder auch sehr unfreundlich und gleichzeitig sehr weich. Was zum Erfolg führt, ist hart Freundlichkeit. Freundlichkeit Unter Druck zu zeigen, zeigt Macht. Aggressivität oder Unfreundlichkeit kommt nämlich aus einem Gefühl der Bedrohung, und Bedrohung kommt aus einem Gefühl der Angst. Deswegen wird offensichtlich aggressives Verhalten sehr oft nicht belohnt, weil es zeigt, dass die Person sich bedroht fühlt und Angst hat. Nachdem wir sehr wenige physische konkrete Bedrohungen zu fürchten haben, finden unsere Bedrohungen hauptsächlich in unserer psychologischen, abstrakten Welt statt. Das Gute ist, dass wir sie dort auch in uns bearbeiten können und nach Training eben vor Dingen nicht mehr Angst haben, die uns. vorher Angst bereitet haben. Dadurch müssen wir nicht mehr aggressiv reagieren, sondern können mit harter Freundlichkeit oder Gefährlichkeit reagieren, bewusst entscheidend.

Alle diese Zeichen der Macht und Stärke giltes natürlich zu trainieren. Am schwierigsten zu lernen ist der schnelleUmschwung der Emotionen, der das Gegenüber nicht klar einschätzen lässt, was indir vorgeht.

Wenn du es hingegen trainiert hast, ist deinGewinn im Business- als auch Privatleben: Du wirst ernst genommen werden, injeder Situation. Genieße es!